Bonuzahlungen bis 1.500 Euro

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat eine Regelung angekündigt, dass Bonuszahlungen bis zu 1.500 Euro in diesem Jahr steuerfrei sind. Damit sollen diese Zahlungen zu 100 % bei den Mitarbeitern ankommen. Eine Beschränkung auf bestimmte Berufsgruppen (z.B. die sog. „systemrelevanten Berufe“) soll es dabei nicht geben.

Die Unternehmen können ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro im Jahr 2020 steuerfrei auszahlen oder als Sachlohn gewähren. Dazu zählt beispielsweise auch ein Zuschuss des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld. Voraussetzung ist, dass Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden.

Derzeit ist der Informationsstand dazu von Freitag, den 3. April 2020. Sobald neue Informationen vorliegen, insbesondere ein hierzu angekündigtes Schreiben des BMF mit den konkreten Verfahrensvorschriften, werden wir Sie wieder informieren.

Wir empfehlen Ihnen daher, von sich aus diese Förderung noch nicht mit Ihren Mitarbeitern zu erörtern und bei Rückfragen der Mitarbeiter selbst, auf das o.a. ausstehende Schreiben des BMF zu verweisen.

 

4.000 Euro Zuschuss für BaFa Beratungsleistung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bittet zu beachten, dass die Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows für Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, mit Wirkung zum 03.04.2020 modifiziert wurde.

Für Sie besonders von Bedeutung dürften u.a. folgende Änderungen sein:

  • Die betroffenen Unternehmen erhalten einen Zuschuss für eine Beratungsleistung in Höhe von 100 %, maximal jedoch 4.000 Euro, der in Rechnung gestellten Beratungskosten (Vollfinanzierung).
  • Es können von betroffenen Unternehmen bis zur Ausschöpfung der maximalen Zuschusshöhe mehrere Beratungen im Rahmen des neuen Kontingentes beantragt werden.
  • Der Zuschuss wird vom BAFA als Bewilligungsbehörde direkt auf das Konto des Beratungsunternehmens ausgezahlt.
  • Die antragsberechtigten Unternehmen werden daher von einer Vorfinanzierung der Beratungskosten entlastet.
  • Betroffene Unternehmen müssen kein Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner vor Antragstellung führen.
  • Anträge auf Förderung einer Beratung nach diesen Bestimmungen können zunächst bis einschließlich 31. Dezember 2020 gestellt werden.

Eine ausführliche Darstellung zu den Änderungen der Richtlinie finden Sie auf der Homepage des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unter  www.bafa.de im Merkblatt „Vom Coronavirus betroffene Unternehmen“.

Bereits vor der Änderung gestellte Anträge sind von dieser Regelung nicht betroffen.
Die geänderte Rahmenrichtlinie finden Sie im Bundesanzeiger unter BAnz AT 02.04.2020 B5.

Quelle: Beraterrundschreiben des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 2020-04-03

Weiterführende Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf kurze E-Mail-Nachfrage an uns als BaFa zertifizierte Beratungskanzlei: empfang@stb-aust.de

 

Detailinformationen zum Kurzarbeitergeld KuG:

Ein von uns zum Thema Kurzarbeitergeld konsultierter Fachanwalt für Arbeitsrecht vertritt die Ansicht, dass der Anspruch auf KuG für das Personal der Kita-Grundfinanzierung nicht erfüllt sei, weil die Voraussetzungen nach § 95 SGB III nicht gegeben sind. Danach muss ein erheblicher Arbeitsausfall mit Entgeltausfall vorliegen. Es fehle am mit dem Arbeitsausfall verbundenen Entgeltausfall der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Anders kann es sich durchaus verhalten, wenn es sich um Personal im Bereich der Zuzahlungen für besondere pädagogische Leistungen handelt. Auch hier muss neben den weiteren Voraussetzungen allerdings der Entgeltausfall geprüft werden.

Wir weisen Sie daraufhin, dass wir für den Anspruch auf KuG dem Grunde nach keinerlei Beratung oder Haftung übernehmen können. Sollten Sie Fragen zum Anspruch des KuG haben, wenden Sie sich bitte daher an einen darauf spezialisierten Anwalt. Die Überprüfung eilt jedoch, da der Arbeitsausfall innerhalb des Monats bei der für den Betrieb zuständigen Agentur für Arbeit angezeigt werden muss. Der Anspruch auf KuG im März müsste daher bis zum 31. März 2020 angezeigt werden. Die Anzeige nimmt das Unternehmen vor.

Die Berechnung und Beantragung des Kurzarbeitergeldes erfolgt im Rahmen der Personalbuchhaltung.

Einzelheiten zum KuG finden Sie auch in unserem Beitrag: Info zum Antrag von KuG

 

 

Detailinformation zur Stundung der Umsatzsteuer:

Das Finanzamt hat uns darauf hingewiesen, dass die Stundung der Umsatzsteuer aus technischen Gründen nach jeder Umsatzsteuer-Voranmeldung erneut gestellt werden muss.

Den Antrag können wir zusätzlich zur Erledigung der Finanzbuchhaltung stellen. Wenn Sie diesen Antrag stellen wollen, bitten wir Sie, Ihrem Ansprechpartner für die Finanzbuchhaltung einen Hinweis per Mail [Für Übersicht hier klicken] zu geben.

Wir weisen darauf hin, dass die Stundung einer Steuer kein Erlass darstellt, sondern nur die Verschiebung der Fälligkeit bedeutet. Die Steuer muss in jedem Fall entrichtet werden.

Bitte prüfen Sie daher genau, ob Sie die Stundung der Umsatzsteuer wünschen.

 

 

Detailinformation zur Stundung der Lohnsteuer:

Die Lohnsteuer kann gestundet werden, wenn „begründete Ausnahmefälle“ vorliegen. Wann die Ausnahmefälle vorliegen und wann sie begründet sind, dazu fehlt jeder Erfahrungswert. Die Stundung der Lohnsteuer ist gesetzlich nicht vorgesehen und war bisher unmöglich.

Im Falle einer Schließung des Betriebes erhielten wir als Steuerberater-Kanzlei vom Finanzamt den telefonischen Hinweis, dass es sich um einen begründeten Ausnahmefall handelt und die Lohnsteuer damit gestundet werden kann. Allerdings sei der Antrag aus technischen Gründen nach jeder Lohnsteueranmeldung neu zu stellen. Das bedeutet, dass wir diesen Antrag unmittelbar nach jeder Erledigung der monatlichen Personalbuchhaltung zusätzlich stellen müssen.

Damit das von uns erledigt werden kann, bitten wir Sie uns im Zusammenhang mit jeder Personalbuchhaltung per Mail einen Hinweis an Ihren Lohnsachbearbeiter [Für Übersicht hier klicken] zu geben, wenn Sie die Stundung der Lohnsteuer wünschen, damit wir die Stundung beantragen können.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die Stundung einer Steuer keinen Erlass darstellt sondern nur die Verschiebung der Fälligkeit bedeutet. Die Steuer muss in jedem Fall entrichtet werden.

Bitte prüfen Sie daher genau, ob Sie die Stundung der Lohnsteuer wünschen. Unsere Empfehlung lautet klar und eindeutig: Entrichten Sie die Lohnsteuer pünktlich ohne Stundung.

 

 

Durch klicken hier gelangen Sie auf unsere Informationsübersicht zum Thema CORONA – COVID-19 inklusive Informationen im Newsticker-Format

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

Sie können uns eine E-Mail senden und wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search